preload preload preload preload preload preload preload preload preload preload preload preload

Galerie

Bilder der Musik
„Stellen Sie sich vor, Sie sitzen in einem dunklen Konzertsaal, nah vor Ihnen die Lichtreflektionen im glänzenden Metall der Instrumente, das Wirbeln der Geigenbögen auf den hölzernen Klangkörpern, davor der schwarze Rücken des Dirigenten, dazu die Musik von Verdis Nabucco..."
So begann diese Serie von Bildern, in denen sich Dea Tils mit den verschiedenen Musikrichtungen, Musikern im Miteinander, der Beziehung des Musikers zu seinem Instrument sowie dem Instrument an sich auseinandersetzt.

Industrie aus anderer Sicht
„Ich entdecke immer wieder so viel beim Anblick von

Fasziniert von der Schönheit dieser farblich strukturierten Flächen, möchte Dea Tils diesen Ausdruck in ihren Bildern einfangen und dem Betrachter nahe bringen.

Industriecollage
„Ich bin ein Ruhrgebietskind, das merke ich immer wieder. Ich mag die Erinnerung an
Schmutz und Schwärze von Kohle und schwerer Arbeit in Zechen und Hütten verbindet sich in ihren Bildern mit dem Strahlen und der Schönheit, die Erinnerung auch mit sich führt. Im Zeichen des Strukturwandels üben heute die Bauwerke als industriegeschichtliche Denkmäler in ihren gleißenden Farben eine neue Faszination auf Dea Tils aus, die sich jedoch von ihrer Erinnerung gelöst hat.


Ausgedient

Protagonist dieser Serie ist ein im Schotter des Zollverein-Areals gefundener Arbeitshandschuh.

„Einst schützte dieser Handschuh hart arbeitende Hände, die ihn formgebend prägten. Er hat einen eigenen Charakter bekommen - weiche Falten mit tiefen Furchen - zurückhaltend und doch stolz auf seine Taten."

Aus-Löser